Infizierte Landschaften

Symposium und Ausstellung

long_description

18. Mai–17. Juni 2018



/ Symposium
18. - 20. Mai 2018
Aufgrund begrenzter Kapazitäten und einer Vorbereitungszeit bitten wir Euch / Sie um eine schnellstmögliche Anmeldung!


/ Ausstellung
20. Mai - 17. Juni 2018
Eröffnung am 19. Mai, 18 Uhr


Infizierte Landschaften - Postkarte Lockstedter Lager


mit künstlerischen Beiträgen von Filipa Cesar & Louis Henderson, Esther Kinsky, knowbotiq, The Many Headed Hydra, Elke Marhöfer & Mykhail Lylov, Uriel Orlow, Nguyen Trinh Thi, Sandra Schäfer, Kerstin Schroedinger, Virgilijus Šonta, Vangjush Vellahu, Gitte Villesen.

Inserts von Noémi Barbaglia, Anika Bartens, Robert Bergmann, Joerg Franzbecker, Nina Kuttler & Binbin Zhang, Margarida Mendes, Elisabeth Mohrdiek, Hannah Senoner, Salza Tiziana und anderen.

Interviews und Dokumentation: Sebastian Bodirsky.

Direkt zum Programm des Symposiums


Wir sehen Landschaften, die auf Abgrenzungen deuten und Gemeinschaften dienen; in denen sich Erinnerungen und Zustände ablagern, die Rückschlüsse auf Vergangenes und Annahmen für Zukünftiges zulassen; die von Rechen- und bio-chemischen Prozessen durchzogen oder von diesen komplett erstellt wurden; Landschaften, die Begehren und Sehnsüchte auslösen; die ein diffus schönes wie anziehend verstörendes Bild abgeben. Mittels Landschaften und ihrer Veränderungen lässt sich das sogenannte Anthropozän kritisch reflektieren und das Zusammenspiel von menschlichen und nicht-menschlichen Akteur*innen beobachten. Mit Landschaft bezeichnen wir sowohl eine räumliche Situation als auch ein symbolisches Gefüge. Beide sind von mannigfaltigen ästhetischen, kulturellen, territorialen, kapitalisierten und subjektiven Einschreibungen geprägt. Landschaften haben je nach Kontext unterschiedliche Effekte.

Mit den künstlerischen Beiträgen des Symposiums möchten wir diese Konstruktionen aufnehmen und in gemeinsamen Gesprächen erörtern, wie weit wir Landschaften als verunreinigt und infiziert begreifen können.

Wie ihr / Sie im Programm weiter unten seht / sehen, sind die künstlerischen Beiträge in sieben kleine Blöcke eingeteilt. Diese sind mal thematisch, mal strukturell, mal durch Ähnlichkeiten oder Erweiterungen miteinander verbunden.

Wir werden Landschaftsdarstellungen der kurischen Nehrung und dem Triestiner Karst oder in der feministischen Science-Fiction-Literatur folgen; der Landschaftskonstruktion der Hisbollah im Südlibanon begegnen; unsere Blicke mit optischen Linsen und vom toxischen Preussisch Blau infizieren lassen; die Gewächse und Verbindungen einer Landschaft in Palästina auf uns wirken lassen und den verborgenen Geistern und Körpern auf den Feldern um Hohenlockstedt folgen. 

Mehr zu den einzelnen Beiträgen und zu den infizierten Landschaften findet Ihr / finden Sie in den nächsten Tagen hier. 

Nachdem die künstlerischen Beiträge während des Symposiums aufgeführt oder aktiviert wurden, werden wir in moderierten Gesprächsrunden und begleitet von thematischen Inserts über das sprechen, was wir in diesen Beiträgen sehen, wie diese zueinander und zu unserem manigfaltigen Vorstellungen von Landschaft stehen. Wir laden die anwesenden Künstler*innen ein, sich nicht zwangsläufig als Expert*innen ihrer Arbeiten zu verstehen, sondern vielmehr die in ihren Beiträgen gelegten Fäden aufzunehmen und in unsere gemeinsames Gespräche einzuflechten. Es wäre toll, wenn wir zusammen im Laufe der drei Tage vertraut und anregend unser jeweilig un-/diszipliniertes (Nicht-)Wissen miteinander teilen würden. 

Aufgrund nicht-deutschsprachiger Teilnehmer*innen werden die meisten Beiträge in englischer Sprache sein. Aber wir werden unser Bestes tun, um uns gegenseitig verständlich zu machen.

Bitte meldet Euch / melden Sie sich schnellstmöglich unter bk[at]arthurboskamp-stiftung.de an, da wir nur begrenzte Kapazitäten haben und auch die Mahlzeiten angemessen vorbereiten möchten. Für die sieben Mahlzeiten benötigen wir von Euch / Ihnen eine Kostenbeteiligung von pauschal 25 € pro Person. Damit Ihr / Sie nicht an- und abfahren müsst / müssen, haben wir im M.1 und in der Umgebung Schlafplätze (einige wenige kostenfrei) reserviert. Gebt / Geben Sie uns bitte bis zum 6.5. Bescheid, ob Ihr / Sie einen Schlafplatz benötigt / benötigen.

Es wird wie immer einen Busshuttle von den Bahnhöfen Itzehoe und Wrist zum M.1 geben. 

Wir freuen uns auf Euch / Sie!



Programm 

Freitag, 18. Mai

1300
Mittagessen

1400
Einführung, Joerg Franzbecker

1500
Landscape Series #1, Ngyuen Trinh Thi
Orphische Landschaft, Esther Kinsky
Northwind, Black Hill, Things and Forms, Virgilijus Šonta
im Anschluss eine moderierte Diskussion

1630
Kaffeepause

1700
Bläue, Kerstin Schroedinger
Unmade Film: The Reconnaissance, Uriel Orlow 
im Anschluss eine moderierte Diskussion

1830
Informell & Interviews 

1930
Dinner & Bar

Samstag, 19. Mai

0900
Frühstück

1000
Soils Habit Plants, Elke Marhöfer & Mykhail Lylov
Immersed in the Content of a Learning Stone, Gitte Villesen
im Anschluss eine moderierte Diskussion

1200
Informell & Interviews

1300
Mittagessen

1400
Imagination, speculation, dissolution of space and time, The Many Headed Hydra 
Sunstone, Filipa Cesar & Louis Henderson, 
im Anschluss eine moderierte Diskussion

1620
Informell & Interviews

1700
N.N., Margarida Mendes
Materialsichtung, Joerg Franzbecker

1800
Ausstellungseröffnung

2000
Abendessen

2100
knowbotiq, oscillating at 40 Hz - vegetation young men became

Sonntag, 20. Mai

0900
Frühstück

1000
Informell & Interviews

1100
Mleeta, Sandra Schäfer
Fragments (I), Vangjush Vellahu
im Anschluss eine moderierte Diskussion

1300
Mittagessen

1400
Spaziergang


Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein
Das Symposium und die Ausstellung werden gefördert von der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein.